Barrierefreies Arbeiten mit Textkraft

Pineapplehead

Apple Chef Tim Cook erklärte in der vergangenen Woche, der Konzern stelle zukünftig das Thema Bedienungshilfen stärker in den Vordergrund. Ein Lob für die bisherigen Bemühungen gab es bereits im letzten Sommer vom US-Blindenverband. So habe Apple bereits viel für Barrierefreiheit getan, lediglich Drittanbieter-Apps für iOS hinkten hier noch hinterher.

Als uns im vergangenen Jahr einer unserer sehbehinderten Anwender kontaktierte brachte uns sein Feedback auf die Idee, blinden Textkraft-Usern das Arbeiten am iPad weiter zu erleichtern.

Textkraft bietet nun umfassende und stark verbesserte VoiceOver-, Siri- und Text-To-Speech-Funktionalität. Beeinträchtige User werden mit VoiceOver detailliert durch Textkraft geführt. Um dies zu gewährleisten, ist jeder Button präzise benannt und enthält außerdem eine Kurzbeschreibungen der jeweiligen Funktion.

Auch beim Diktat mit Siri geht Textkraft dem User zur Hand. So setzt Textkraft automatisch Satzendezeichen. Außerdem öffnet sich nach einem Diktat direkt die Cursorsteuerung im Wort-Modus, um die von Siri falsch verstandenen Wörter sofort korrigieren zu können.

Mit Textkraft Version 3.2 stehen sehbehinderten Usern bald weitere Features zur Verfügung. Wir haben eine Vorlesefunktion entwickelt, die weit über Text-To-Speech hinausgeht. Es wird dann möglich sein, das Vorgelesene bequem vor- und zurückzuspulen und zwischen zwei Sprechtempi zu wählen. Auch das Arbeiten an multilingualen Texten wird einfacher: Während des Vorlesens eines mehrsprachigen Texts kann die Ausgabesprache ohne Verzögerung gewechselt werden.

Noch kein Textkraft-User? Hier geht's direkt zum App Store.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.