Fantastischer Weltenbau mit Textkraft

Sebastian Ammerlynd Autorenfoto

In unserer Serie über Autoren, die mit Textkraft arbeiten, wollen wir euch heute Sebastian Ammerlynd vorstellen.

Sebastian ist freier Autor und Musiker. Sein Fantasyabenteuer "ARION - Die Legende der Tränensteine" hat er selbst als E-Book und Print-On-Demand auf vielen Buchplattformen publiziert. Weil er seine beiden Leidenschaften, das Schreiben und die Musik, miteinander verbinden wollte, hat er gleich noch ein neues Musikgenre ins Leben gerufen: die Buchmusik, oder besser, der Soundtrack zum Buch. Wir sind gespannt, ob sich diese Idee durchsetzen wird, immerhin erfreut sich Filmmusik ja auch hoher Beliebtheit. Wer in die Musik hineinhören möchte, wird hier auf Youtube fündig.

Wir durften Sebastian einige Fragen zu seinen Buchprojekten und seiner Arbeit mit Textkraft stellen:

ARION - Die Legende der Tränensteine

infovole: "ARION - Die Legende der Tränensteine" ist in Deutsch und Englisch verfügbar. Wie kam es dazu und welche Erfahrungen hast du mit der zweisprachigen Veröffentlichung gemacht?

Sebastian: Ich habe Englisch und Musik studiert. Am Ende des Studiums habe ich einige Zeit in den USA verbracht, wo ich auch meine Frau kennen gelernt habe. Wir sprechen zu Hause viel Englisch, so dass ich mich mit der Sprache sehr wohl fühle. Manchmal sage ich irgendetwas und merke erst später, dass es auf Englisch war.
Als ARION auf Deutsch vorlag, bekam ich Lust, die Herausforderung anzunehmen und die Geschichte ins Englische zu übersetzen. Gefühlt musste ich das Buch irgendwie ein zweites Mal schreiben, aber es hat mir viel Spaß gemacht. Glücklicherweise habe ich im Internet einen amerikanischen Muttersprachler gefunden, der meiner Rohübersetzung in vielen Punkten den Feinschliff verpasst hat.

infovole: Hast du noch andere Projekte in Arbeit?

Sebastian: ARION ist mein Erstlingswerk. Konzeptionell ist die Geschichte auf drei Teile ausgelegt. Derzeit arbeite ich noch an der Buchmusik zu Teil 1 und schreibe den zweiten Buchteil. Eine Veröffentlichung habe ich für den Herbst 2016 geplant. Bis dahin soll es auch eine CD-Veröffentlichung der Musik und eine illustrierte Version des E-Books geben. Im Anschluss daran, möchte ich mich auch an einem Audiobook versuchen.

infovole: Lohnt es sich denn Teil 1 zu lesen, wenn die Fortsetzung noch so fern ist?

Sebastian: Gute Unterhaltung lohnt sich immer! Die Geschichte ist zwar auf drei Teile angelegt, aber der erste Teil "Das Vermächtnis" beinhaltet bereits einen in sich abgeschlossenen Handlungsstrang. Die beiden Helden Ben und Gwynlin geraten in ein Abenteuer, welches die Existenz von Gwynlins Volk bedroht. Die beiden begeben sich auf eine verrückte Reise, um der Herausforderung zu begegnen.

infovole: Du setzt Textkraft Professional bei der täglichen Textarbeit ein. Was gefällt dir als Autor gut an unserer App?

Sebastian: Die übersichtliche Benutzeroberfläche macht es leicht, einfach loszuschreiben. So geht kein Gedankenblitz verloren. Auch der Schriftgrößenzoom per Zwei-Finger-Geste ist ein geniales Detail, denn ich schreibe nicht immer am selben Ort und projiziere des Öfteren meinen iPad-Bildschirm auf einen Beamer oder Fernseher. Manchmal schreibe ich auch draußen, im Auto oder an Orten, an denen das Licht eigentlich zu hell für das iPad ist. Dann ist diese Funktion unschätzbar wichtig, um sich schnell an die verschiedenen Umgebungen anzupassen. Komplettiert wird Textkraft durch viele Zusatzfunktionen, die man von einer PC-gestützten Textverarbeitung nicht vermissen möchte, wie z.B. Rechtschreibprüfung, Wörterbücher, Synonyme, Recherchemöglichkeiten, verschiedene Sprachen und einfacher Textexport.
So kann man sich das Leben als Autor einfach einfach machen! 😉

infovole: Hast du einen guten Tipp für angehende Autoren und Selfpublisher, den du mit uns teilen möchtest?

Sebastian: Seid keine Trittbrettfahrer! Schreibt was ihr selbst gerne lesen würdet und nicht das, womit andere Erfolg haben – denn der Selfpublishing-Markt funktioniert anders als das klassische Verlagsgeschäft. Arbeitet hart an eurem Schreibstil und versucht, ein fehlerfreies Werk abzuliefern – das ist viel schwieriger, als man zunächst denken mag.
Und falls euch gerade die ersten Schritte zum eigenen Buch wie die Erstbesteigung des Mount Everest vorkommen, versucht es einmal mit dem Snowflake-Schema. Bei dieser Methode schreibt man zunächst einen einzigen Satz - ein bisschen wie ein Cover-Blurb. Von da aus geht es in überschaubaren Schritten vom Kleinen zum Großen – so wie eine Schneeflocke immer weiter um ein Staubkorn herum wächst. Bevor man sich versieht, hat man so den Plot und damit ein Grundgerüst für die Geschichte. Ab da hilft nur noch schreiben, schreiben, schreiben.

infovole: Wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Projekten!

ARION - Die Legende der Tränensteine ist auf Amazon Kindle, Neobooks, Google Play, iTunes, Hugendubel, Thalia und Weltbild erhältlich.

Textkraft Professional findet ihr – wie gewohnt – im App Store.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.